FAQ

Antragstellung
Wer kann einen Studienkredit beantragen?
+
Einen Studienkredit kann beantragen, wer an einer unserer Mitgliedshochschulen studiert. Zu unseren Mitgliedshochschulen zählen derzeit die Alice-Salomon-Hochschule Berlin, die Beuth Hochschule für Technik Berlin, die Charité Berlin, die Evangelische Hochschule Berlin, die Freie Universität Berlin, die Hertie School of Governance, die Kunsthochschule Berlin-Weißensee, die Psychologische Hochschule Berlin, die Universität der Künste Berlin und die Technische Universität Berlin.
Für welche Dauer kann ich einen Studienkredit aufnehmen?
+
Der Studienkredit steht in der Studienabschlussphase für maximal 24 Monatsraten zur Verfügung. Zur Überbrückung längerer Übergänge können die 24 Raten auch auf einen Zeitraum von maximal 48 Monaten verteilt werden. Schreibt die Prüfungsordnung ein Pflichtpraktikum im Studium vor, so kann auch für diesen Zeitraum ein Studentenkredit beantragt werden. Das Praktikum muss hierfür unzureichend oder gar nicht vergütet sein. Studierende der Humanmedizin können einen Studentenkredit für das Praktische Jahr beantragen und sich sogar bis zum Abschluss Ihres 1. Staatsexamens finanziell unterstützen lassen.
Wie hoch ist der Studienkredit?
+
Derzeit beläuft sich die maximale monatliche Auszahlungsrate auf 750 Euro. Die Rate kann individuell nach eigenen Bedürfnissen festgelegt werden, wobei der Kredithöchstbetrag von insgesamt 12.000 Euro nicht überschritten werden darf.
Welche Unterlagen muss ich bei der Studentischen Darlehnskasse einreichen, damit ich einen Studienkredit erhalten kann?
+
In unseren Sprechstunden erhalten Studierende die erforderlichen Unterlagen zur Antragsstellung. Hierzu gehören: ein Antragsformular, Bürgschaftserklärungen und zwei Gutachten. Ausnahme: Von Studierenden der Humanmedizin benötigen wir nur ein Gutachten und die Trimester- bzw. Zulassungsbescheinigungen für das PJ.
Kann ich die Unterlagen per Post / per E-Mail zugeschickt bekommen?
+
In Ausnahmefällen ist dies möglich. Wir möchten jedoch darum bitten, die Antragsformulare persönlich während der Sprechzeiten abzuholen. Auf diese Weise können wir den Ablauf des Antragsverfahrens genau erklären und eventuelle Fragen sofort besprechen.
Welche Voraussetzungen müssen die Bürgen erfüllen?
+
Die Bürgen müssen zwischen 18 und 60 Jahre alt sein, die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und ihren Wohnsitz in Deutschland haben. Zu­dem kön­nen al­le Mit­bür­ger und Mitbürgerinnen, die ih­ren stän­di­gen Wohn­sitz in Deutsch­land, ei­ne Nie­der­las­sungs­er­laub­nis oder ei­ne un­be­fris­te­te Auf­ent­halts­er­laub­nis für Deutschland haben, für einen Studienkredit bür­gen. Sie müssen über ein regelmäßiges monatliches Nettoeinkommen von mindestens 1.000 Euro verfügen.
Gibt es Personen, die als Bürgen nicht in Frage kommen?
+
Ja. Rentner, Pensionäre, Ehepartner von Antragsstellern und Schuldner der Studentischen Darlehnskasse e.V. scheiden als Bürgen aus.
Reicht ein Bürge für die Bewilligung des Studienkredites?
+
Für einen Kreditantrag von bis zu 6.000 Euro reicht ein Bürge aus. Bei höheren Anträgen benötigen wir zwei Bürgschaften, um die zukünftige Vergabe von Studentenkrediten an andere Studierende sicherstellen zu können. Eine Ausnahme stellt eine Bankbürgschaft oder eine Bürgschaft von der Stiftung „Hilfe für die Familie” dar. In diesem Fall benötigen wir für die Bewilligung des Antrages unabhängig von seiner Höhe nur diese eine Bürgschaft.
Warum müssen ab 6.000 Euro beide Bürgen über den Gesamtbetrag des Studienkredites bürgen?
+
Als privater Verein sind wir auf die Rückzahlung der Gelder angewiesen, um auch zukünftigen Generationen von Studierenden diese Möglichkeit der Studienabschlussfinanzierung zu ermöglichen. Bei Privatbürgen bleibt – auch bei einem festen Arbeitsvertrag – ein Restrisiko der Zahlungsunfähigkeit. Dieses Risiko versuchen wir zu minimieren, um unserem Verein eine sichere Zukunft zu garantieren, so dass wir noch möglichst viele Studierende bei ihrem Abschluss unterstützen können.
Wo kann ich die Bürgschaftsurkunden beglaubigen lassen?
+
Die Beglaubigung kann kostenlos durch die Mitarbeiter der Studentischen Darlehnskasse e.V. vorgenommen werden. Dafür müssen die Bürgen persönlich mit ihrem Personalausweis bzw. Reisepass und Meldebescheinigung in die Sprechstunde kommen. Ansonsten können siegelführende Stellen – Notare, Bezirks- und Gemeindeverwaltungen, Pfarrämter und Bundesdienststellen – die Beglaubigung vornehmen. Diese Stellen führen die Beglaubigungen in der Regel allerdings nicht kostenlos durch.In letzter Zeit wurde uns von einigen öffentlichen Stellen häufig mitgeteilt, dass diese Form der Beglaubigung in den Berliner Bezirksämtern nicht mehr durchgeführt wird. Es ist daher ratsam, sich vorab telefonisch zu informieren. Die Beglaubigung beim Notar – leider die teuerste Variante - ist hingegen deutschlandweit möglich.
Muss das Nettoeinkommen der Bürgen durch Einkommensunterlagen nachgewiesen werden?
+
Ja. Dazu benötigen wir bei Antragsstellung die letzten drei Einkommensnachweise in Kopie. Selbstständige Bürgen reichen bitte eine Kopie des letzten Einkommenssteuerbescheides ein.
Können auch Selbständige und Freiberufler eine Bürgschaft übernehmen?
+
Ja. Jedoch möchten wir gerne einen Nachweis über die Einkommensverhältnisse in Form eines Einkommensteuerbescheides, einer betriebswirtschaftlichen Auswertung (BWA) o. Ä. haben.
Bewilligung
Was passiert nach der Antragsstellung?
+
Nach der Antragsstellung wird der Antrag durch den Vorstand geprüft. Ca. 1-3 Tage nach dem Bewilligungstermin erhalten die Antragssteller ein Schreiben von uns. Sollte der Antrag bewilligt worden sein, kann der Kreditvertrag bei uns unterzeichnet werden. Zur Vertragsunterzeichnung muss der Personalausweis oder Reisepass zzgl. Meldebescheinigung mitgebracht werden. Eine aktuelle Studienbescheinigung muss ebenfalls vorgelegt werden.
Wie lange dauert die Bearbeitungszeit? Wann kann ich mit der ersten Auszahlung rechnen?
+
Die Bearbeitung des Antrags verläuft zügig. Wir haben jeden Monat zwei Bewilligungstermine, an denen die Anträge von Seiten des Vorstands begutachtet werden. Die Bewilligungen finden i.d.R. in der ersten und dritten Woche des Monats statt. Wenn die Antragsunterlagen zu einem dieser Termine vollständig eingereicht wurden, wird nach Unterzeichnung des Kreditvertrages die erste Auszahlung noch im gleichen Monat von uns angewiesen.
Auszahlung
Bekomme ich zukünftig immer zum 1. des Monats mein Geld?
+
Der Termin der monatlichen Auszahlung ist abhängig vom Bewilligungstermin. Wurde der Antrag zum ersten Termin bewilligt, überweisen wir zukünftig die Raten am 1. des Monats. Ist eine Bewilligung zum zweiten Termin erfolgt, so wird die Rate am 15. des Monats überwiesen. Je nach Bearbeitungszeit der Bank ist das Geld 1-3 Tage später auf dem Konto.
Kann ich die Auszahlung stoppen, wenn ich mein Studium frühzeitig beenden?
+
Ja. Auf schriftlichen Antrag unterlassen wir die Auszahlung weiterer Raten und der Kreditvertrag wird angepasst.
Kann ich eine Verlängerung des Studienkredites beantragen, falls sich mein Studium verzögert?
+
Wenn die Maximalauszahlung des Studienkredites von 24 Monatsraten und der Maximalbetrag von 12.000 Euro noch nicht ausgeschöpft wurde, besteht die Möglichkeit, einen Nachantrag zu stellen. Für noch mehr Flexibilität können die Auszahlungsraten sogar über einen Zeitraum von 48 Monaten verteilt werden. Dadurch kann auch ein auszahlungsfreies Urlaubssemester bedingt durch z.B. Schwangerschaft oder Krankheit eingeräumt werden.
Rückzahlung
Wann beginnt die Rückzahlung?
+
Die Rückzahlung beginnt im siebten Monat nach der letzten Auszahlung. D.h. bis zum Beginn der Rückzahlung des Studienkredites vergeht ein halbes Jahr. Mit einem formlosen Anschreiben kann der Rückzahlungsbeginn letztmalig um ein weiteres halbes Jahr verlängert werden. Über den Beginn der Rückzahlung werden Kreditnehmer von uns rechtzeitig schriftlich informiert.
Wie hoch ist die monatliche Rückzahlungsrate?
+
Die Höhe der monatlichen Rückzahlungsrate ist abhängig davon, wie hoch der Gesamtkredit ist. Bei einem Betrag bis 4.000 Euro beginnt die Rückzahlung mit monatlich 75 Euro. Die Tilgungsrate beträgt 100 Euro, wenn der Gesamtkreditbetrag höher als 4.000 Euro ist. Alle 12 Monate erhöht sich die Rückzahlungsrate um 25 Euro. Hierüber informieren wir unsere Kreditnehmer rechtzeitig.
Wie lange dauert die vollständige Rückzahlung des Studienkredites?
+
Die Rückzahlungsdauer hängt von der Gesamthöhe des Studienkredites ab. Bei einem Kredit über insgesamt 12.000 Euro (z.B. 24 x 500 Euro) beläuft sich der Rückzahlungszeitraum bei vertragsgemäßer Tilgung auf 10 Jahre.
Kann ich größere Einmalzahlungen zwischendurch leisten?
+
Ja. Somit wird der Studienkredit schneller getilgt, es fallen weniger Zinsen an und das Geld kann wieder für die Vergabe weiterer Studienabschlussfinanzierungen verwendet werden.
Ich möchte einmalig einen größeren Betrag überweisen. Bekomme ich das schriftlich bestätigt?
+
Eine schriftliche Bestätigung über den Zahlungseingang senden wir unseren Kreditnehmern bei rechtzeitiger Information auf Wunsch zu.
Muss ich eine Einmalzahlung vorher ankündigen?
+
Nein. Eine außerordentliche Überweisung zur Rückzahlung des Studienkredites kann jederzeit veranlasst werden, ohne uns vorab darüber zu informieren. Bei der Überweisung muss im Verwendungszweck die Darlehensnummer angegeben werden, damit wir die Zahlung zuordnen können.
Ich möchte meine Restschuld vorzeitig tilgen. Ist das möglich und was muss ich dafür tun?
+
Für die vorzeitige Tilgung des Studienkredites stehen zwei Alternativen zur Verfügung. Zu einem gewünschten Termin erstellen wir eine abschließende Zinsabrechnung für den Studienkredit. Zu diesem Termin muss die Überweisung des ausstehenden Betrages veranlasst worden sein. Etwa acht Wochen nach Tilgung des Studienkredites schicken wir dann die Schlussbestätigung per Post raus. Die zweite Alternative ist der Einzug per Lastschrift zu Beginn eines Monats. Sie teilen uns den Wunschmonat schriftlich mit, und wir ziehen dann den ausstehenden Betrag vom Konto ein. Auch in diesem Fall erhalten Sie ca. acht Wochen nach Tilgung des Studienkredites eine Schlussbestätigung von uns.
Ich befinde mich in einer finanziell schwierigen Lage und kann die Raten nicht in vollständiger Höhe bezahlen. Was kann ich machen?
+
Bei Zahlungsproblemen bitten wir um schnelle Kontaktaufnahme. Gemeinsam finden wir dann eine Lösung, die der finanziellen Situation gerecht wird. Damit können auch die ansonsten anfallenden Mahngebühren eingespart werden.
Wann erhalten meine Bürgen die Bürgschaftserklärungen zurück?
+
Die Bürgschaftserklärungen werden grundsätzlich nach Ablauf der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen durch uns vernichtet. Falls die Bürgen es hingegen bevorzugen, die Bürgschaftsurkunde nach vollständiger Rückzahlung des Studienkredites zurück zu erhalten, muss uns dies schriftlich mitgeteilt werden. Wir senden dann den Bürgen die Bürgschaftsurkunden zu. Während unserer Sprechzeiten können die Bürgen, gegen Vorlage des Personalausweises, die Urkunden auch persönlich abholen.
Zinsen
Wie hoch ist der Zinssatz für den Studienkredit?
+
Der Zinssatz beträgt für die ersten zwei Jahre 2% p.a., in den folgenden vier Jahren 4% p.a. und ab dem siebten Jahr liegt der Zinssatz bei 6% p.a.. Die Zinsen werden taggenau berechnet und sind für die gesamte Laufzeit des Studienkredites fest. Einmal jährlich erstellen wir eine persönliche Kreditübersicht, in der neben den Zinsen auch die Bewegungen (Ein- und Auszahlungen) auf dem Kreditkonto entnommen werden können. Diese versenden wir jeweils zum Anfang eines Jahres für das zurückliegende Jahr. Der effektive Jahreszins einer Beispielrechnung kann mit dem Studienkreditrechner ermittelt werden.
Entstehen neben den Zinsen noch weitere Kosten?
+
Nein, in der Regel entstehen keine weiteren Kosten. Zusätzliche Kosten entstehen nur bei Zahlungsverzug oder im Fall einer Adressnachforschung. Aber auch diese Gebühren können bei rechtzeitiger Information an uns vermieden werden.
Weitere Fragen
Meine Adresse/Kontoverbindung hat sich geändert. Was muss ich tun?
+
Die Änderung ist uns unbedingt schriftlich oder per Fax mitzuteilen. Änderungen per E-Mail gelten nur, wenn uns einen unterschriebenen Auftrag im Anhang zugesendet wird. Für die Änderungen steht das Formular Änderungsformular zur Verfügung. Bitte nicht die Unterschrift vergessen!
Mein Bürge bzw. einer meiner Bürgen möchte aus der Bürgschaft entlassen werden. Was ist zu tun?
+
Da es sich um eine unbefristete, unbedingte, selbstschuldnerische und unwiderrufliche Bürgschaft handelt, ist deren Kündigung nicht möglich. Es ist uns jedoch möglich, einen Bürgen aus der Bürgschaft zu entlassen, wenn uns dafür ein neuer Bürge gestellt wird.